Romeo ∅ Julia (2019)

Choreografie: Vlasova / Pawlica

Tanz: Valeriya Dmitrenko, Astrid Smits, Nadja Simchen

Gefördert von: Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, POP UP Festival Worms

Vorpremiere: 21. September 2019, POP UP Festival Worms

Premiere: 10. Oktober 2019, Gallus Theater Frankfurt

Eine Koproduktion von Vlasova / Pawlica und POP UP Festival Worms

Das Stück nimmt unser tägliches Leben im Rausch auf und zeigt die Geschichte des jungen Liebespaares aus der heutigen Sicht, in einem Club.

Mit 3 Performern werden wir eine Performance entwickeln, die Romeo & Julia immer aus einer neuen Perspektive zeigen, immer andere Geschlechtskonstellationen und andere Probleme zwischenmenschlicher Art, dabei läuft die Geschichte des tragisch bekannten Paares unaufhaltsam weiter.

Bilder der Einsamkeit, wie die des Edward Hopper und des erfolgreichen Video-Künstlers Jonas Lindstroem, der sich immer wieder mit unserer Generation auseinandersetzt, und unsere Verlorenheit auf wunderschön-inszenierte Art und Weise zeigt, werden eine große Rolle spielen.

Dabei spielen wir bereits im Titel mit dem mathematischen Symbol ∅, das für die leere Menge steht.

Romeo und Julia als Teil der Generation Y, eine Generation die ständig auf der Suche nach sich selbst ist, sich am laufenden Band selbst optimiert, aber sich kaum findet.
Eine Generation, die sich ständig selbst feiert, nur weiß sie nicht, wofür. Die in einer Welt lebt, in der ein Hype sofort durch den nächsten übertroffen wird. Einer Welt, in der immer etwas wartet, das scheinbar noch begehrenswerter ist – und in der es sich offenbar gar nicht lohnt, sich mit dem, was man eben noch haben wollte, zu beschäftigen.

Weil man jederzeit etwas Besseres verpassen könnte: einen besseren Club, ein besseres iPhone, einen besseren Partner.

„Akku drei Prozent, Aufmerksamkeitsspanne null Sekunden“